Wir haben im Laufe der Jahre viele Kooperationspartner für unsere Schule gewinnen können. So sind wir dankbar für deren Mitwirkung und Unterstützung zur Beförderung unserer täglichen Arbeit. Die Schüler/innen erleben reichhaltige Anregungen auch für die Gestaltung ihrer Freizeit und ihres Alltags und werden über die normalen schulischen Angebote hinaus angeregt. Neue Interessen können sich herausbilden. Viele Projekte wurden durch das Quartiersmanagement Richardplatz Süd seit 2005 ermöglicht. Es unterstützt unsere Arbeit durch Hilfe bei der Organisation und Finanzierung. Weiteres unter www.richard-quartier.de .

Unseren Schulschwerpunkt "Förderung der Lesefähigkeit" unterstützt der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) durch die Entsendung von Lesepaten. Die Schüler profitieren von diesen regelmäßigen Lesezeiten und stärken so ihre Fertigkeiten in der Lesetechnik. Neue Neigungen und Interessen werden geweckt, das Selbstvertrauen der Schüler wird gestärkt. Ab Jahrgang 3 besuchen alle Jahrgänge regelmäßig die nahegelegene Hauptfiliale der Stadtbücherei Neukölln in den Neukölln Arkaden. So erfahren die Schüler die Handhabung und Nutzung der Bücherei. Durch diesen regelmäßigen Kontakt zur Bücherei, durfte eine unserer 3. Klassen am neuen Büchereiprojekt "Bücher in Bewegung" (ein Rolli voller Bücher für zu Hause) als erste in Neukölln teilnehmen.

Seit März 2014 besteht eine Kooperation mit dem Netzwerk junge Ohren e.V., bei der es um eine Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern und einem Komponisten geht. Unter dem folgenden Link gibt es die Informationen dazu: http://netzwerkjungeohren.wordpress.com/2014/04/09/projektstart-klangradar-mit-den-ohren-sehen-lernen/

  • Die Neuköllner Vollkornbäckerei Mehlwurm  Mehlwurm Logo unterstützt uns wöchentlich bei unserem inzwischen etablierten Projekt "Gesundes Frühstück". Durch diese Verbindung angeregt, schenkte die Neuköllner Vollkornbäckerei Mehlwurm ( http://www.mehlwurm.de/ ) dem Jahrgang 2 ab Beginn des Schuljahres 2009/10 eine Tüte mit Vollkornbrötchen für den Schulstart, während die ersten Klassen ihre Brotboxen von den Krankenkassen in Empfang nahmen.
  • Wir halten Kontakte zur Kiez-AG sowie dem Quartiersmanagement Richardplatz Süd (QM).
  • Je nach den Möglichkeiten der Lehrer/innen und freiwilligen Helfer, werden Kurse zu den unterschiedlichsten Gebieten angeboten. Sei es nun Trommeln in der Gruppe, Tanzen oder Theater spielen.
  • In den Schuljahren 2005/06 und 2006/07 begleitete uns die Amadeo Antonio Stiftung mit Moderatorinnen, finanziert durch das QM, bei der demokratischen Erarbeitung unserer Schulregeln auf der Basis der Kinderrechte. Ein wirklich langer Prozess, der Schülern und Lehrern Durchhaltevermögen abverlangte. Der Weg hat sich gelohnt, denn mit dem Ergebnis (unsere Schulregeln) gewann die Löwenzahn-Schule 2007 einen Preis beim Förderprogramm für Jugend und Schule. Eine kleine Abordnung der Schule (2 Schüler und eine Lehrerin) durften in Jena an der Lernstatt teilnehmen. Sie brachten uns neue Ideen, wie die Einführung eines Klassenrats und frisch erarbeitete Plakate mit.
  • Seit dem Schuljahr 2007/08 werden Lehrer und Schüler der 5.und 6. Klasse zu Konfliktlotsen ausgebildet. Die Finanzierung lief über das QM.
  • Einmal wöchentlich bietet eine Sozialpädagogin für die Jahrgänge 3-6 einen Schularbeitszirkel an.
  • Seit 1999 bietet die VHS Neukölln in den Räumen der Löwenzahn-Schule Deutschlernkurse für Mütter an. Daraus entwickelte sich ein gemeinsames Projekt bei dem nur Mütter unserer Schule unterrichtet werden.
  • Durch die Nutzung der Sporthalle ergaben sich zeitweilig Kontakte zum Verein TIB, der Handballtraining für die Schüler der Schule anbot.
  • Nachmittags bietet die Musikschule in unseren Räumen Musikunterricht wie Singen, Klavier spielen, Saxophon… an.
  • Seit einigen Jahren gibt es eine Schulstation in unserer Schule, finanziert über die AWO. Sie unterstützt die Schule bei der Gewaltprävention und -intervention, dem zweiten selbst gewählten Schwerpunkt der Schule. Nachmittags wird die Arbeit der Schulstation u.a. in freien Mädchen- oder Jungengruppen fortgesetzt. Auch die Eltern werden bei Bedarf beraten. Offen für alle Eltern organisiert die Schulstation in loser Folge themengebundene Elternabende.
  • Der arabische Kulturverein Al Huleh führt regelmäßig Projekte mit den Klassen durch.
  • Das Jugendamt Neukölln initiierte die Nutzung der mobilen Kinderspieleinrichtung das "feuerrote Spielmobil" auf dem offenen Schulhof am Nachmittag. Zweimal wöchentlich können die Kinder der Umgebung die Spielangebote wahrnehmen.
  • Seit 2005 stellt das Jugendamt zusätzlich eine Erzieherin, die nachmittags im "roten Haus" Spiel- und Sozialarbeit auf dem offenen Schulhof anbietet.
  • Zur Prävention arbeiten wir mit dem Jugendamt Neukölln zusammen. Bei Bedarf bietet die Polizei Veranstaltungen zur Gewaltprävention an.
  • Wir arbeiten bei Bedarf mit dem Gemeindedolmetschdienst Berlin zusammen. Der Verein entsendet, für Elterngespräche, auf Anfrage muttersprachliche Dolmetscher(für die Sprachen: arabisch, bosnisch, kroatisch, persisch, polnisch, russisch, serbisch, thailändisch und türkisch). Schwierige Situationen sind so oft problemlos lösbar.
  • Über ASPE e.V. gelingt es uns auch mit den neuen Bürgern aus Südosteuropa, die nur geringe Sprachkenntnisse haben, in Kontakt zu treten. Dies erleichtert ihren Kindern das Ankommen in einer deutschen Schule.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen